Howling Wolf: Begleitprogramm des Festivals für Film-Musik-Performance Die Digitale Bühne ist eröffnet


14. Mai 2019: Beim Howling Wolf: Festival für Film-Musik-Performance forschen FM Einheit l Kaleidoskop l Stella Chiweshe l Otis Sandsjö l Phoebe Killdeer & Ole Wulfers l Paul Frick nach neuen emotionalen und ästhetischen Zugängen zu Film und machen diese dem Publikum in öffentlichen Proben und Aufführungen zugänglich. Die Performances und Konzerte werden von einem umfassenden Begleitprogramm umrahmt.

Das Begleitprogramm
Klang und Ton sind mehr als nur ein Mittel der Bilduntermalung. In Vorträgen, Workshops und Performances soll für die mannigfaltigen Beziehungsformen von Musik und bewegtem Bild sensibilisiert werden. Der Philosoph Marcus Steinweg nähert sich in seinem Vortrag Musikdenken dem an, was Musik in uns anspricht. Auch Medienarchäologe Siegfried Zielinski ist zu Gast beim Festival und diskutiert mit FM Einheit nach seiner Performance bei Howling Wolf. In Workshops machen renommierte Sound Designer wie Jochen Jezussek oder Takashi Makino & Rei Hayama praktisch erfahrbar, wie durch den Einsatz von Klang und Musik bewusst Wirkung erzeugt wird und regen durch manuelle Techniken dazu an, Bild und Ton kreativ miteinander zu verflechten. Einen Abend widmet Howling Wolf gemeinsam mit Cashmere Radio den Aussparungen im Film, der Funktion und dem Stilmittel des Ungehörten und Ungezeigten. Eine Performance von Tomas Bächli zur unerwarteten Musikalität des Alltags und eine Soundinstallation zu verschiedenen Arten von Stille runden das begleitende Programm ab.

Howling Wolf: Festival für Film-Musik-Performance
1.Juni bis zum 31. Juli 2019
Wolf Kino, Weserstraße 59, 12045 Berlin
Guttempler, Wildenbruchstraße 80, 12045 Berlin
Eröffnungsfeier: am 01.06. um 20 Uhr mit Gästen im Wolf Kino
Abschlussfeier: am 31.07. um 20 Uhr mit Gästen im Wolf Kino

Die Digitale Bühne des Howling Wolf: Festival für Film-Musik-Performance ist seit heute online. Sie stellt eine global zugängliche Plattform dar, auf der Arbeitsprozesse, Konzertmitschnitte, Tonaufnahmen, Interviews, sowie auch eine Programmübersicht des Festivals und Details zum Begleitprogramm veröffentlicht werden. Erreichbar ist die Howling Wolf Digitale Bühne unter: www.wolfberlin.org/howlingwolf

Karten zu den Konzerten und für das Begleitprogramm, sowie ergänzende Informationen zu Howling Wolf – Festival für Film-Musik-Performance sind erhältlich unter: www.wolfberlin.org/howlingwolf Eine Anmeldung zu den Workshops des Begleitprogramms  ist möglich unter: howling@wolfberlin.org

Mit dem Festival unterstreicht das Berliner Wolf Kino sein Selbstverständnis als multidisziplinärer Ort und performativer Raum. Mit seinem zusätzlichen Spielort im großen Saal des Guttempler wächst das Wolf für die Dauer des Festivals über die eigenen Räumlichkeiten hinaus zudem auch weiter in die Nachbarschaft hinein.

____________________________________________________________________________

BEGLEITPROGRAMM

Gespräche, Vorträge und Performances

Gespräch mit Prof. Dr. Siegfried Zielinski und FM Einheit
The Sound of the City
Termin: 10.06., im Anschluss an FM Einheits Performance zu Dziga Vertovs “Der Mann mit der Kamera”, Guttempler
Der Mann mit der Kamera ist ein Stummfilm, hier spricht niemand laut. Aber der Film erforscht nicht nur, was man sehen kann in der Stadt. Er lauscht ihr die ureigensten Geräusche ab.
Bevor Dziga Vertov eine Kamera in die Hand nahm, fing er mit dem Mikrophon akustische Sensationen ein, die ihm begegneten. Dann montierte er die aufgenommenen Geräusche auf Schallplatten.
Der Klangforscher, Musiker und Komponist FM Einheit lässt Dziga Vertovs aus Kiew, Moskau und Odessa zusammengefügte Symphonie der synthetischen Stadt zu seiner unerhörten Musik klingen. Anschließend spricht er mit dem Medienarchäologen Siegfried Zielinski über die Töne und Bilder.

Performance Tomas Bächli
Musikhören auf Abwegen
Termin: 02.07., 19:30 Uhr, Wolf Studio
Der Pianist Tomas Bächli hört manchmal Musik, wo man sie nicht vermuten würde, und spielt sie dann auf dem Klavier nach: Plätschermusik auf öffentlichen WCs, musikalisches Hintergrundgeraune in manipulativen Politvideos, aber auch Noten, die illustrativ auf Werbeplakaten verwendet werden. Für Howling Wolf entwirft er eine vergnügliche Performance über unseren musikalischen Alltag.

Vortrag Marcus Steinweg
Musikdenken
Termin: 08.07., 19:30 Uhr, Wolf Studio
Was konkret spricht Musik in uns an? Marcus Steinweg, einer der renommiertesten deutschen Philosophen der Gegenwart, spricht bei Howling Wolf über die Wirkung von Musik: „Was der Empfindungskitsch nicht wissen will: Die Musik rührt nicht an die Seele, sie rührt an deren Abwesenheit. Vielleicht lässt sich sagen, dass der einzige Gegenstand der Musik die Gegenstandslosigkeit ist, das, was Schopenhauer den blinden Willen nennt, das dionysische Werden, wie Nietzsche ausführt, die Leere im Herzen unserer Bedeutungsarchitekturen, die wir überhastet unsere Wirklichkeit nennen.“

Vortrag und Performance präsentiert von Cashmere Radio (in englischer Sprache)
‘Ungesehen und Ungehört’ – Die Wahrnehmung der Leere und die Leere der Wahrnehmung im Kino
Termin: 26.07., 19:30 Uhr, Wolf Studio
Für einen Film ist nicht nur wesentlich, was auf der Leinwand zu sehen ist, sondern auch was sich der Abbildung entzieht – das Ungesehene, das Ungehörte. Die Art, wie ein Film etwas ausspart, verrät ebenso viel über ihn, wie das, was er explizit erzählt.
Die Aussparung bewusst einzusetzen ist dabei zu einer Technik für viele Filmemacher*innen geworden. Wie und warum widersetzt sich etwas der Darstellung? Wo liegt unsere Verantwortung für das, was nicht repräsentierbar ist? Was lauert in diesen hörbaren und sichtbaren blinden Flecken und warum erschrecken und ermutigen sie uns so?
Vortrag 1: Amelia Groom — Stille
Vortrag 2: Kylie Gilchrist — Verdunklung

Sound Piece von Wilted Woman
Collage der Stille
Termin: 26.07., ab 19:30 Uhr, Wolf Studio
Vor und zwischen den Vorträgen zu ‚Ungesehen und Ungehört‘ wird ein Werk der Klangkünstlerin Elizabeth Davis, die unter dem Namen Wilted Woman arbeitet, zu erleben sein. Davis präsentiert eine Collage zu verschiedenen Arten von Stille im Film. Sie untersucht die unterschiedliche Dichte und Qualität von dem, was ‚Nichts‘ sein soll.

Workshops

Eine Anmeldung zu den Workshops ist möglich unter: howling@wolfberlin.org

Workshop mit Jochen Jezussek
Kreatives Sound Design
Termin: 22. und 23.06., 10 bis 17 Uhr, Wolf Studio
Warum klingt das eigentlich so? Der Klang audiovisueller Medien ist nicht zufällig, sondern das Ergebnis eines bewussten Arbeitsprozesses, dem Sounddesign. Besonders Ton wirkt auf uns oft subtil und unterbewusst. Wie ist es möglich, diese Wirkung zu erzeugen?
Der seit 20 Jahren auf allen Feldern des Sound Design tätige Jochen Jezussek (u.a. Sound für das Theaterstück Abgrund von Thomas Ostermaier, die Filme Helle Nächte von Thomas Arslan, Streetscapes Series 1-4  von Heinz Emigholz oder Der lange Sommer der Theorie von Irene von Alberti u.v.m.) zeigt verschiedene Herangehensweisen an Tongestaltung. Die Teilnehmenden erfahren, welche Entscheidungen getroffen worden sind und welche technischen und künstlerischen Mittel zur Anwendung gekommen sind, um diesen ganz bestimmten Klang zu erzeugen.

Workshop mit Takashi Makino & Rei Hayama (in englischer Sprache)
Organisches Sehen und Hören in 3D
Termin: 28. bis 30.06., 14 bis 18 Uhr, Wolf Studio
Der vielfach ausgezeichnete Experimentalfilmer Takashi Makino und die namhafte audiovisuelle Künstlerin Rei Hayama wollen das Seh- und Hörvermögen der Teilnehmenden sensibilisieren. Anhand von Collagen, durch Visualisierungen von Klanglandschaften oder mit 3D Aufnahmen, die 16mm Film und Musik kombinieren, werden sie dazu ermutigen, Ton und Bild kreativ miteinander zu verflechten. Diese manuelle Erzeugung eines Bildes, in dem der Klang dargestellt wird, ist eine sinnlich-körperliche Erfahrung, die durch digitale Bild- und Tonbearbeitung nicht erlebbar ist. Bei Takashi Makino und Rei Hayama sind Ton und Bild gleichberechtigte Teile eines Ganzen.

 

Das Howling Wolf: Festival für Film-Musik-Performance ist gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.