VeDRA Creditrichtlinie zur Nennung dramaturgischer Leistungen


9. April 2018: Der Verband für Film- und Fernsehdramaturgie VeDRA hat eine Richtlinie zur Nennung dramaturgischer Leistungen erarbeitet.

Dramaturg*innen sind oft maßgeblich an der inhaltlichen Entwicklung von Filmen, Serien, Serienfolgen und anderen audiovisuellen Projekten beteiligt. Da ihre Expertise einen großen Einfluss auf das finale Werk hat, empfiehlt VeDRA die Nennung der beteiligten Dramaturgen*innen in den Credits, um das Verhältnis von Leistung, Qualität und Wertschätzung angemessen zu gestalten.

Eva-Maria Fahmüller, Vorstandsvorsitzende von VeDRA dazu: „Wir sind uns bewusst, dass über die Nennung gegebenenfalls Dritte wie zum Beispiel auftraggebende Sender entscheiden. Deshalb fordern wir alle, die dramaturgische Beratung in Anspruch nehmen, dazu auf, eine Nennung durch diese Dritten zu veranlassen.“

Es empfiehlt sich, alle Modalitäten der Nennung vor Beginn der Zusammenarbeit vertraglich zu regeln. Die Nennung der Dramaturgen*innen sollte sich über die Stoff- und Projektentwicklung, über die Nennung im Vor- oder Abspann von audiovisuellen Projekten bis hin zu Begleitmaterialien und Datenbanken erstrecken. Die gängigen Bezeichnungen für die Nennung lauten Dramaturg / Dramaturgin, Dramaturgie, Dramaturgische Beratung / Betreuung / Begleitung, Fachberater / Fachberaterin Stoffentwicklung, Script Consultant oder Script Consulting, Creative Producer oder Development Producer oder Script Doctor oder Script Doctoring.

VeDRA hat bereits eine Honorarempfehlung für Dramaturgen*innen und eine Checkliste als Leitfaden für die Zusammenarbeit im Bereich der Seriendramaturgie erarbeitet. Mit der Creditrichtlinie gibt der Verband seinen Mitgliedern nun eine Verhandlungsgrundlage für einen weiteren oft strittigen Punkt an die Hand.

Der Verband
2002 auf dem Filmfest München gegründet, vereint VeDRA unter einem Dach alle Berufsbilder, die gemeinsam mit Autoren und Autorinnen Geschichten für visuelle Medien entwickeln. Der Verband bietet mit seinen filmpolitischen Aktivitäten einen wichtigen Beitrag, um die Bedeutung dramaturgischer Kompetenz zu stärken und trägt den Diskurs mit der im Zweijahresrhythmus stattfindenden Tagung „FilmStoffEntwicklung“ in die Branche. Der online laufend aktualisierte Dramaturgenguide, der in zweijährigem Turnus auch im Print erscheint, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Dramaturginnen und Dramaturgen aus dem deutschsprachigen Raum. Mit dem PDF-Magazin „Wendepunkt“ werden vierteljährlich dramaturgisch relevante Fragestellungen erörtert.

Weitere Informationen zum Verband finden Sie unter www.dramaturgenverband.org, aktuelle News zum Verband gibt es auch auf der Facebookseite des Verbandes. Die Creditrichtlinie als PDF finden Sie in unserem Downloadbereich.