LACINETEK Deutschland und Österreich geht online


10. Februar 2019: Filmklassiker on Demand auf www.LACINETEK.de

Auf der Pressekonferenz gaben La Cinémathèque des Réalisateurs (SRF), die Deutsche Kinemathek und EYZ Media in Anwesenheit der Regisseure und Kuratoren Laurent Cantet, Cédric Klapisch, Wim Wenders und Christoph Hochhäusler den Launch der ersten deutschsprachigen VoD Plattform, die sich den großen Filmklassikern des 20 Jahrhunderts widmet, bekannt: LACINETEK.de

LACINETEK wurde 2015 in Frankreich von Pascale Ferran, Laurent Cantet und Cédric Klapisch, Mitgliedern der SRF, ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Filmklassiker aus aller Welt einem breiten Publikum über eine Video on Demand Plattform zugänglich zu machen.

Zum Konzept der Website gehört es seitdem, dass die Filme von Regisseurinnen und Regisseuren ausgewählt und kommentiert werden. Bis heute haben mehr als 60 Regisseurinnen und Regisseure aus aller Welt, darunter Maren Ade, Leos Carax, Costa-Gavras, Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, Todd Haynes, Christoph Hochhäusler, Aki Kaurismaki, Lodge Kerrigan, François Ozon, Park Chan-woo, Christian Petzold, Ira Sachs, Céline Sciamma, Bertrand Tavernier, Joachim Trier, Agnès Varda, Apichatpong Weerasethakul und Wim Wenders, mehr als 1000 Filme zusammengestellt, davon sind 250 ausschließlich über LACINETEK zugänglich.

Auf der heutigen Pressekonferenz erklärte Cédric Klapisch: „Es war immer der Wunsch von LACINETEK, in andere europäische Länder zu expandieren, um die grenzüberschreitende Verbreitung der Filmklassiker online zu fördern.“

Seit Sonntag, 10. Februar 2019, ist die Website in Deutschland und Österreich verfügbar. Das LACINETEK Team aus Frankreich wird bei dem Ausbau der Website unterstützt von der Deutschen Kinemathek und EYZ Media.

Anlässlich des Launches von LACINETEK Deutschland und Österreich werden sechs Filme der aktuellen Retrospektive der Internationalen Filmfestspiele Berlin parallel auf LACINETEK gezeigt, die auch nach dem Festival verfügbar bleiben werden: Neun Leben hat die Katze von Ula Stöckl, Tue recht und scheue niemand von Jutta Brückner, Ich denke oft an Hawaii von Elfi Mikesch, Unter dem Pflaster ist der Strand von Helma Sanders-Brahms, Wer hat Angst vorm schwarzen Mann von Helke Misselwitz und Die Taube auf dem Dach von Iris Gusner.

Zudem wird am 10. Februar 2019 um 18 Uhr die restaurierte Fassung des Filmklassikers Panzerkreuzer Potemkin von Sergei Michailowitsch Eisenstein mit musikalischer Live Begleitung des Babylon Orchester Berlin im Babylon Berlin Mitte gezeigt.

Alle Filme des Katalogs sind ohne Abonnement verfügbar. Es besteht die Möglichkeit, sich einzelne Filme zu einem Preis ab 2,99 Euro als Stream zu leihen oder ab 7,99 Euro als Download zu erwerben.

Bilder zur Pressevorführung sowie weiteres Pressematerial finden Sie unter: LACINETEK.de/presse