filmPOLSKA 2016 – Programmhighlights


5. April 2016: Programmhighlights bei filmPOLSKA 2016Ab Mitte April wird zum elften Mal das aktuelle Festivalplakat von filmPOLSKA in der Berliner City und zum ersten Mal in der Festivalpartnerstadt Frankfurt/Oder dazu einladen, eine Woche lang polnisches Kino zu erleben. Bevor das gesamte Festivalprogramm von filmPOLSKA 2016 veröffentlicht wird, gibt das Festival bereits erste Veranstaltungshöhepunkte bekannt.

Mit der Vorführung des Films „300 Meilen zum Himmel“ („300 mil do nieba“, PL 1989) machen die Festivalorganisatoren gemeinsam mit der European Film Academy auf das Schicksal von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht aufmerksam. Regisseur Maciej Dejczer, einer der Protagonisten des Films und weitere Gäste werden nach der Vorführung über die Situation im aktuellen Kontext diskutieren.

In der Topographie des Terrors findet die Deutschlandpremiere des Dokumentarfilms „Karski und die Herrscher der Menschheit” („Karski i władcy ludzkości“, PL 2015) statt. Regisseur Sławomir Grünberg erzählt die Geschichte von Jan Karski – eigentlich Jan Kozielewski –der mit beispielhaftem Mut im Zweiten Weltkrieg als erster persönlich fundierte Berichte über die Judenvernichtung an die westlichen Alliierten lieferte. Karski gilt heute als einer der bedeutendsten Zeugen des Holocaust. Im Anschluss an die Vorführung besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit den Produzenten.

Wie in den Vorjahren begleiteten zahlreiche Kulturveranstaltungen das Filmfestival. Neben den Workshops für angehende Filmemacher und künftige Filmkritiker lädt filmPOLSKA 2016 zur festivalbegleitenden Ausstellung PHANTOM POWER des Künstlers Konrad Smoleński ein (Vernissage am 14.04.2016 um 19 Uhr im Polnischen Institut Berlin, www.polnischekultur.de). Der 1977 geborene Smoleński bedient sich der unterschiedlichsten audiovisuellen Mittel in einem kreativen Raum zwischen Installation, Performance und Situation. 2013 vertrat der international erfolgreiche Künstler Polen auf der 55. Biennale in Venedig. PHANTOM POWER ist bis 26.06.2016 in den Ausstellungsräumen des Polnischen Instituts Berlin zu sehen und wurde von Carsten Stabenow kuratiert. Weitere Informationen zum Künstler unter http://www.konradsmolenski.com

Auch im elften Jahr seines Bestehens kommen bei filmPOLSKA 2016 das Feiern und die Musik nicht zu kurz. Im Anschluss an die Premiere des blutrünstigen Meerjungfrauenfilms „Sirenengesang“ („Córki Dancingu“, PL 2015) von Agnieszka Smoczyńska im Kino Babylon feiert das Festival gemeinsam mit seinen Gästen seine legendäre Festivalparty. Die Band „Ballady i Romanse“, die bereits im Film musikalisch zu bewundern ist, wird dazu am 22. April im Club Roadrunner’s live aufspielen. Karten sind ausschließlich an der Abendkasse zu erwerben.

Mit dem frühlingshaften Grün des diesjährigen Festivalplakats bekennt sich das größte polnische Filmfestival außerhalb seines Heimatlandes nicht nur zu Kreativität und stetiger Entwicklung des polnischen Filmschaffens, sondern weist in farblicher Übereinstimmung mit dem Logo des Goethe-Instituts auf den zum ersten Mal stattfindenden kooperativen Perspektivwechsel zwischen dem Polnischen Institut Berlin und dem Goethe-Institut Warschau hin. Anlässlich gleich dreier bedeutender Jubiläen für die Nachbarländer Polen und Deutschland – dem 25-jährigen Jubiläum der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages sowie der Städtepartnerschaft zwischen Warschau und Berlin und dem 60. Jubiläum des Bestehens des Polnischen Instituts Berlin – wird vom 17.-26.06.2016 unter dem Motto Seitenwechsel ein kreativer Dialog zwischen den Instituten angeregt, aus dem sich ein Programm entwickelt, nach dem Motto: ein gemeinsames Programm, ein gemeinsames Institut.

Das Programm umfasst Debatten mit Vertretern unabhängiger Künstlerszenen vom Beginn der 1990er Jahre und prominenten Kulturschaffenden, Soziologen, Journalisten, Architekturwissenschaftlern, Kochprofis u.v.a.. Über zwei Wochenenden verteilt wird es zudem Projekte für Kinder und interaktive Stadtführungen zu architektonischen, historischen und kulturellen Phänomenen der Partnerstädte und zahlreiche Treffen geben. Programm und weitere Infos unter: www.polnischekultur.de

filmPOLSKA ist eine Produktion des Polnischen Instituts Berlin in Zusammenarbeit mit der Polish Filmmakers Association unter der Schirmherrschaft des Medienboard Berlin-Brandenburg mit freundlicher Unterstützung des Polnischen Filminstituts (PISF), des Adam-Mickiewicz-Instituts, der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und Difactory. Spielorte sind: Babylon, Zeughauskino, Arsenal, Kino FSK, Bundesplatz-Kino, Martin-Gropius-Bau, AcudKino, Cinestar Frankfurt (Oder), Thalia Potsdam, Topographie des Terrors, Club der polnischen Versager, der Filmclub K18 und die UP Gallery.

Weitere Informationen zu filmPOLSKA 2016 finden Sie hier www.filmpolska.de oder unter www.facebook.com/filmpolska.berlin. Die Informationen zum vollständigen Programm versenden wir in Kürze.

Veranstalter
Polnisches Institut Berlin
Burgstraße 27, 10178 Berlin
Tel.: 0049 30 24 75 81 0
berlin@instytutpolski.org
www.polnischekultur.de