Das KLICK Kino muss schließen


22. März 2018: Vor genau einem Jahr wurde das KLICK Kino in der Windscheidstraße nach 13 Jahren wieder ins Leben gerufen. Mit 227 Filmen und 58 Filmgesprächen, 12 Monaten Programm mit Dokumentar-, Kinderfilm- und Retrospektiven-Events – und insbesondere mit viel Leidenschaft – hat sich das Kino mit alten und neuen Zuschauern seinen Platz in seinem angestammten Kiez zurückerobert.

Seit Sommer 2017 stand das Café, das gleichzeitig auch Haupteingang des KLICK Kinos war, leer. Die Vermietungssituation, die auch das KLICK Kino betraf, war lange unklar, doch die Betreiber des KLICK Kinos haben mit allen Kräften nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.

Unerwarteterweise hat das KLICK Kino nun vor wenigen Tagen die kurzfristige Kündigung bekommen. Die Räume werden an einen größeren Investor weitervermietet und der Kinobetreib muss somit zum 1. April eingestellt werden.

Christos Acrivulis: „Der Aufbau des Kinos war eine großartige Erfahrung. Es ist traurig, dass wir viele unserer Pläne hier an diesem Ort nun nicht mehr umsetzen können.“

Das KLICK Kino konnte in den vergangenen Monaten eine beachtliche Fan-Gemeinde aufbauen und hatte vom ersten Tag an erklärte Stammgäste. Das Kiez-Kino überzeugte durch seine auf das Viertel zugeschnittene Filmauswahl, anregende Filmgespräche und seine Wohlfühl-Atmosphäre.

Licht am Horizont: KLICK Kino goes O-Ton Theater
Aber… man kann nicht immer die kommerzielle Logik gewinnen lassen! Das KLICK Kino hat ein neues Zuhause gesucht und die Betreiber des O-Ton Theaters haben sich solidarisch gezeigt. Die bereits geplanten April-Veranstaltungen werden in ihren Räumlichkeiten stattfinden.

24.04.2018 – 19:00 – Film und Gespräch: LA VERGINE GIURATA – SWORN VIRGIN
von Laura Bispuri (2017, 90′, OmU) – Gast: Autorin Elvira Dones
Gespräch auf Italienisch, Film auf Italienisch mit dt. Untertiteln
Hana Doda (Alba Rohrwacher) wächst in der rauen, traditionsverhafteten Berglandschaft Albaniens auf, in der alte Gesetze und konservative Geschlechterrollen seit jeher das Leben der Menschen bestimmen. Doch Hana begehrt auf: Sie legt nach dem traditionellen Recht des Kanun den Schwur ewiger Jungfräulichkeit ab, da sie ihre Zukunft nicht als Ehefrau und Dienerin sieht. Fortan wird sie als Mann behandelt, und als Zeichen ihrer neu gewonnen Freiheit erhält sie den Namen Mark und ein Gewehr.
In Zusammenarbeit mit den Italienischen Kulturinstitut Berlin

25.04.2018 – 20:00 – Film: ROMA CITTÀ APERTA – ROM, OFFENE STADT
von Roberto Rossellini (1945, 100′, OmU) – Anlass: 25. April – Tag der Befreiung Italiens
Italien, das 1943 im Zweiten Weltkrieg die Fronten gewechselt hat, ist von den Deutschen besetzt. Seit dem 14. August 1943 ist Rom zur offenen Stadt erklärt worden. Der Ingenieur Giorgio Manfredi und der Priester Don Pietro Pellegrini arbeiten im Widerstand gegen die Deutschen und die italienischen Faschisten. Kommunisten, Sozialisten und Monarchisten sind dabei verbündet. Der Freund des Ingenieurs, der Drucker Francesco, ist mit der Witwe Pina verlobt, die mit ihrer Familie ein karges Leben führt….
Filmreihe KlicKlassico, kuratiert von Mara Martinoli

27.04.2018 – 20:00 – Film und Gespräch: ACT! WER BIN ICH?
von Rosa v. Praunheim (2017, 87′) – Gast: Maike Plath
Der Film „ACT! Wer bin ich?“ von Rosa von Praunheim erscheint endlich auf DVD. An diesem Abend wird der Film gezeigt und anschließend das neueste Buch der Protagonistin Maike Plath vorgestellt: In einer kurzen Lesung aus „Befreit Euch! Anleitung zur kleinen Bildungsrevolution“, gibt die Autorin Einblicke in die demokratische Arbeitsweise und persönlichen Hintergründe ihrer Arbeit.

KLICK-O-TONART im Theater O-Tonart, Kulmer Str. 20a, Schöneberg