‚Als wir die Zukunft waren‘ Kinostart


18. Januar 2016: Bundesweiter Kinostart ‚Als wir die Zukunft waren‘ – Premiere, Kinotour und Spielorte

Der Dokumentarfilm ‚Als wir die Zukunft waren‘ geht anlässlich seines Kinostarts am 25. Februar 2016 auf Kinotour. Am 24. Februar um 20:00 Uhr feiert der Film seine Premiere im Kino der Hackeschen Höfe in Berlin. Die Regisseur*innen werden anwesend sein und über ihre Darstellungen von Hoffnung und Zweifel, über Siegen und Scheitern zur Zeit ihrer Kindheit in der DDR der 50er und 60er Jahre sprechen.

Regie: Lars Barthel, Gabriele Denecke, Andreas Voigt, Peter Kahane, Thomas Knauf, Hannes Schönemann. Ralf Marschalleck
Deutschland 2015, 87 Minuten

Kinotour
PREVIEW | Potsdam | 23.02. | 19:00 | Filmmuseum | mit Filmgespräch, in Anwesenheit der Regisseure
PREMIERE | Berlin | 24.02. | 20:00 | Kino Hackesche Höfe | mit Filmgespräch, in Anwesenheit der Regisseure
Leipzig | 25.02. | 20:00 | Schaubühne Lindenfels | mit Filmgespräch, in Anwesenheit der Regisseure
Wismar | 05.03. | 19:30 | Forumkino | mit Filmgespräch, in Anwesenheit der Regisseure

Die ständig aktualisierten Kinostarttermine finden Sie unter www.missingfilms.de

Der Film
Sieben Regisseur*innen erinnern sich an ihre Kindheit und Jugend in der DDR der 50er und 60er Jahre. Sie zeigen sich als neugierige, verwundbare Kinder, die in angepassten oder widerständigen Familien lebten. Je nach familiärem Hintergrund wollten oder sollten sie das neue, bessere Deutschland mit aufbauen.
Sie haben die Filmhochschule in Babelsberg absolviert, sie haben zusammen in den DEFA Studios gearbeitet; sie sind Kollegen geworden und manche auch Freunde. Jetzt, mit 60 Jahren, gehen sie anhand ihrer Familienfotos und Filme – wertvollem Archivmaterial – an die Orte ihrer Kindheit zurück. Unter der Schicht von Alltagserinnerungen werden sehnsüchtige, schmerzhafte, beengende und beglückende Erinnerungen freigelegt.

‚Als wir die Zukunft waren‘ ist im Verleih missingFILMS. missingFILMs entdeckt unabhängige Filmproduktionen, die sich durch hohe ästhetische und inhaltliche Qualität auszeichnen und bringt diese in die Kinos.