‚Alki Alki‘ – Premiere, Kinotour und Spielorte


 22. Oktober 2015: Nach seiner Weltpremiere beim Filmfest München 2015 geht der neue Film von Axel Ranisch auf Kinotour. Am 10. November um 20:30 Uhr feiert der Film seine Premiere in der Kulturbrauerei in Berlin. Der Film startet am 12. November bundesweit in den Kinos.

Spielleitung: Axel Ranisch
Deutschland 2015, 102 Minuten
Cast:
Heiko Pinkowski, Peter Trabner, Christina Große, Thorsten Merten, Oliver Korittke, Iris Berben, Dietrich Brüggemann, Robert Gwisdek u.v.a.
Musik: Käptn Peng & die Tentakel von Delphi

Kinotour
PREMIERE 10.11.,
um 20:30 Uhr, Berlin Kulturbrauerei –in Anwesenheit des Regisseurs und der Hauptdarsteller
11.11., um 20:00 Uhr, Leipzig Passage – mit anschließendem Filmgespräch in Anwesenheit des Regisseurs und der Hauptdarsteller
13.11., um 21:00 Uhr, Düsseldorf Bambi – mit anschließendem Filmgespräch in Anwesenheit des Regisseurs und der Hauptdarsteller
14.11., um 20:30 Uhr, Köln Filmhaus – mit anschließendem Filmgespräch in Anwesenheit des Regisseurs und der Hauptdarsteller

Spielorte
Folgende Spielorte sind bisher bestätigt:
Berlin, Bielefeld, Bochum, Düsseldorf, Frankfurt, Göttingen, Halle, Hamburg ,Hannover, Köln, Konstanz, Leipzig, Magdeburg, München, Münster, Nürnberg, Salzgitter, Schwerin, Weingarten, Würzburg

Die ständig aktualisierten Festival- und Kinostarttermine finden Sie unter www.missingfilms.de.

Der Film
Alki Alki
erzählt die Geschichte von Tobias, der in der Blüte seines Lebens steht, eine wundervolle Frau und drei Kinder hat. Gemeinsam mit seinem Freund und Kompagnon Thomas führt er ein Architekturbüro. Doch sein bester Kumpel ist Flasche. Beide bärtig, beide Pummelchen und beide in bester Laune ab dem dritten Glas. Nachts Suff und tagsüber Kater – dabei gehen Familie und Job vor die Hunde. Doch als Tobias die gefährliche Freundschaft beenden will, stellt er fest, dass ein Alki seinen besten Freund Flasche so einfach nicht los wird. Also setzt sich die bedrohliche Dynamik der Freundschaft fort. Solange, bis es dreckig wird.

„ […] das neue Glanzstück des Impro- und German-Mumblecore-Meisters Axel Ranisch. […] Wie furchtlos und gekonnt Ranisch hier zwischen seinem gewohnten Wahnwitz und einer neuen Ernsthaftigkeit balanciert, wie kongenial Sucht und Süchtiger von den ehemaligen Alkoholikern Peter Trabner und Heiko Pinkowski verkörpert werden, wie spielwütig Iris Berben die Russin Galina Iwanowna Schnurkinowa gibt und wie stimmig Robert Gwisdek als Troubadour das Geschehen musikalisch untermalt: All das ist fulminant und unbedingt sehenswert […]“Kaspar Heinrich (Zeit Online)

Einen Trailer zum Film finden Sie hier. Bilder und Pressematerialien gibt es im Downloadbereich unter www.rische-pr.de. Gern stellen wir Ihnen für ihre geplante Berichterstattung einen Sichtungslink zur Verfügung und auch Ihre Fragen und Interviewwünsche können Sie gern an uns richten.